Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Luftaufnahme Aller
Radtour an der Aller
Aller bei Eilte
Gierseilfähre Eickeloh
Aller bei Hodenhagen

Klicken Sie auf eines der Bilder um eine größere Version zu sehen

Die Aller

Im Süden der Lüneburger Heide erwartet Sie eine Naturlandschaft, die Sie in der Lüneburger Heide nicht erwarten würden und ein wahrer Geheimtipp ist: das Aller-Leine-Tal.

 


Das Aller-Leine-Tal ist eine zauberhafte Flusslandschaft, die sich an die Aller anschmiegt. Die Aller ist kein großer Fluss wie beispielsweise die Elbe oder die Weser, aber dafür sehr beeindruckend und wahrhaft romantisch. Breit, still und gemächlich zieht die Aller ihr blau schimmerndes Band schleifenförmig durch das Aller-Leine-Tal. Ihre ruhige Fließgeschwindigkeit zieht Flusswanderer magisch an und bereitet ihnen naturnahe Stunden in der idyllischen Landschaft. An ihrem Ufer weiden Kühe, Pferde grasen sattgrünes Allergras und sogar Kraniche und Reiher stelzen nach einem Fischfang gemächlich durch die Allerwiesen und genießen die Naturidylle.


Die Aller entspringt in Sachsen-Anhalt bei Seehausen in der Magdeburger Börde und mündet nach 211 km nordöstlich von Verden in die Weser. Die Flussauen werden meist als Grünland genutzt und die oft feuchten Niederungen bieten ideale Bedingungen für Flora und Fauna. Die Aller fließt durch die Residenzstadt Celle und ist ab dem Hafen schiffbar, so dass sie als Wasserstraße gilt. Sie eignet sich besonders für größere Gruppen und Mehrtagestouren. Entlang des Flusses befinden sich zahlreiche Kanuanbieter, Anleger, Unterkünfte und Campingplätze. Ein- u. Ausstiegsmöglichkeiten sind in Boye, Stedden, Oldau, Winsen, Weißer Stein, Schleuse Bannetze und Jeversen/Thören an der K65.


Das Aller-Leine-Tal – Heimat vieler Weißstörche

Das Aller-Leine-Tal mit der sauberen Aller und seinen idyllischen Ortschaften ist ein wahres Paradies für Weißstörche. Vor allem die weiten Wiesenflächen entlang der Aller bieten den Weißstörchen genügend Nahrung, um ihre Jungen aufzuziehen. Alljährlich Ende März bis Anfang April kehren die Weißstörche aus ihren warmen Winterquartieren zurück in ihre bestehenden Brutnester und beginnen sich zu paaren. Ein Weißstorch kann bis zu fünf Eier legen und die Brutdauer beträgt zwischen 30-32 Tagen.

Mitte August verabschieden sich die Weißstörche wieder vom Aller-Leine-Tal und ziehen sich zurück in ihre warmen Winterquartiere.


Die beste Zeit um Alt- und Jungstörche in ihren Nestern zu beobachten ist von Mitte Mai bis Mitte Juli. Anschließend werden die Jungstörche flügge und erkunden die umliegenden Felder und Wiesen. Fast jeder Ort im Aller-Leine-Tal verfügt über ein Storchennest. Manchmal ist es der Schornstein der Bäckerei und manchmal das Dach eines Bauernhofes oder sogar der Kirchturm des Gemeindepastors, auf dem der Storch sein Nest gebaut hat.

Eine Radtour von Storchennest zu Storchennest ist die schönste Art und Weise den Störchen im Aller-Leine-Tal einen Besuch abzustatten. Zwei 40 km lange ausgewiesene Rundtouren führen Sie direkt zu den Nestern der Störche. Ab Mitte Juli empfehlen wir Ihnen, bereits während des Radelns die Blicke aufmerksam über die Landschaft schweifen zu lassen. Denn dann sind die Jungstörche neugierig, verlassen ihre Nester und sind auf Wiesen und Feldern unterwegs.


Premiumradweg: Aller-Radweg

Der Aller-Radweg ist der Premiumradweg der Lüneburger Heide und führt Sie auf sicheren und gut ausgeschilderten Radwegen entlang der Aller durch das lauschige Urstromtal. Neben abwechslungsreichen Sehenswürdigkeiten wird Ihnen eine technische Rarität begegnen. Zu festen Fährterminen können Sie mit einer historischen Gierseilfähre trockenen Fußes über die Aller fahren.

 

Das dürfte Sie interessieren

Zeige Einträge 1 - 10 von insgesamt 13

Aller-Radweg, Etappe 2

Auf dieser Etappe erwarten Sie einige besondere Kultur- und Naturschätze wie das Erdölmuseum in Wietze, das Naturschutzgebiet Hornbosteler Hutweide oder das Freilichtmuseum Winsener Museumshof.Im östlich von Schwarmstedt und Essel gelegenen

Aller-Radweg, Etappe 3

Entdeckungen in der berühmten Fachwerk- und Residenzstadt Celle sind die Highlights dieser Etappe.Nur einige Kilometer östlich von Winsen liegt der kleine Ort Oldau mit dem aus den Jahren 1910/1911 erbauten

Aller-Radweg, Etappe 4

Von Celle führt die Fahrradtour nach Wienhausen, wo ein weiterer kultureller Höhepunkt auf Sie wartet: das weltberühmte Kloster Wienhausen. Etappenziel ist Langlingen mit seinem Dorfmuseum und der himmlischen Dorfkirche.TIPP 8:Von

Celle

Die Stadt Celle mit ihrem unverwechselbaren Flair entstand vor 700 Jahren. Heute ist Celle eine pittoreske Fachwerkstadt voller Leben, Romantik und Tradition. In Celle wachsen die Gegensätze zum harmonischen Gesamtbild,

Floßfahrt auf der Aller

Im Aller-Leine-Tal finden jedes Jahr die beliebten Floßfahrten statt. Gäste können auf den einzelnen Tages- oder Halbtages-Etappen an Bord gehen und sich mit dem Floß die Aller abwärts treiben lassen.

Hambühren

Hambühren ist eine in schöner Wald- und Feldlandschaft eingebettete Gemeinde, bestehend aus den Ortsteilen Hambühren, Oldau und Ovelgönne, mit rd. 10.250 Einwohnern.Die Gemeinde liegt in unmittelbarer Nähe zur Kreisstadt Celle

Hambühren (Oldau): Historisches Wasserkraftwerk

Im Informationsgebäude wird informiert über das historische Wasserkraftwerk. Es ist das einzige in Deutschland, das noch mit den alten Maschinen arbeitet.Das Wasserkraftwerk ist ein technisches Denkmal. Es kann nach Voranmeldung

Hambühren: Strandbad Ovelgönne

Badespass zum Nulltarif im Strandbad Ovelgönne.Direkt an der Kreuzung B214/L298.Geöffnet (bei guter Wetterlage) vom 15. Mai bis zum 31. August.Eröffnung am 13.5.2017 um 13 Uhr.

Heidebäche und Flüsse in der Region Celle

Einige Flüsse der Südheide laden zu einer Bootstour ein: Beim Paddeln auf der Aller, Örtze oder auch Lachte und Fuhse in der Region Celle haben Sie die Möglichkeit, die einzigartige

Historische Gierseilfähre Eickeloh

Eine Fährverbindung – zunächst als Holzfähre – brachte die Bauern über die Aller zu ihren Äckern. Für die heutige Gierseilfähre gibt es zwar keinen Fährmann, jedoch besitzen die dortigen Landwirte