Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Heidekönigin Anna Brockmann Lüneburger Heide

Klicken Sie auf eines der Bilder um eine größere Version zu sehen

Die Heide-Königin privat

Die Heidekönigin Anna Brockmann (22) privat: Sie will Lehrerin werden, studiert in Hannover, serviert im Café, rodet Kartoffeln, richtet Kindergeburtstage aus, kann Volkstanz und Inliner. Ihr Freund aber muss bei ihren Auftritten einen Meter Abstand halten - das verlangt das Protokoll.

 

 

Von Jan Blücher

 

 

Der Hochadel ist gern unter sich. Wenn Anna Brockmann, die Heidekönigin von Schneverdingen im Herzen der Lüneburger Heide, die anderen 17 Königinnen in Deutschland trifft, wird es immer lustig. "Ich habe oft meine vier Ehrendamen dabei und zwei Pagen", sagt die 22-Jährige und lächelt. Sie hat es gelernt, die 60 bis 80 öffentlichen Auftritte in ihrem Jahr als Königin locker über die Bühne zu bringen.

 

Die Bühne ist die große Herausforderung. "Frei sprechen vor so einer Menge, das musste ich erstmal üben", erzählt sie offen von ihren Erfahrungen. Gleich zu Beginn ihrer Regentschaft beim Heideblütenfest kamen 50.000 Besucher. "Das ist super aufregend, da rutscht mir das Herz in die Hose", sagt die blonde Frau, die das Lächeln nicht erst lernen muss. Es fließt aus ihr heraus.

 

Anna Brockmann wirkt bodenständig, geerdet sagen auch manche. Ihr fällt kein Zacken aus der Krone. Sie stammt von einem Bauernhof, sortiert jetzt noch öfter bei ihren Eltern Steine vom Kartoffelroder. "Viel Spaß machen mir die Kindergeburtstage, die auf dem Hof veranstaltet werden. So einen Nachmittag kann man bei uns mieten", plaudert sie drauflos. Da vertritt sie gern ihre Mutter. Vier Stunden volles Bauernhofprogramm werden dann locker und professionell abgezogen, damit die Kleinen ihren Spaß haben: Saft und Kuchen, Kinderspiele, Ponys auf die Weide bringen und Lagerfeuer. Kinder hat sie ohnehin gern.

 

"Nein, schwanger werden während der Regentschaft, das geht gar nicht", wehrt sie Fragen nach eigenen Kindern ab. Aber die Schneverdingenerin will viel mit Kindern zu tun haben und unbedingt Lehrerin werden. "Das ist mein Traum seit der fünften Klasse." Sie studiert in Hannover Deutsch und Geschichte fürs Lehramt in Gymnasien. Die Stadt ist noch neu für sie. Sie sitzt im Café, ihre grünen Augen funkeln fröhlich in der Sonne, sie trinkt ein Wasser und liest in Kopien fürs Seminar. "Ich finde die alten Griechen spannend, politische Geschichte, ich lese gern Hamlet, Prosa, historische Romane", zählt sie auf.

 

Hier erkennt sie niemand. Mit rosa Bluse und Jeans sieht sie eben aus wie eine junge Studentin aussieht. Die Caféatmosphäre gefällt ihr. "Vor sieben Jahre habe ich bei uns im Ort im Höpen-Idyll begonnen, nebenbei als Serviererin zu arbeiten", berichtet sie. Bedienen, ja das mache ihr Freude. Ihr fällt auch dabei kein Zacken aus der Krone, die sie dann natürlich nicht trägt.

 

"Aber meinen Stadtring mit dem gold-roten Wappen kann ich immer am Finger haben, wann ich möchte", schildert sie die Vorteile des Status einer Königin auf Zeit. "Behalten darf ich den auch, genau wie das weiße Brautkleid, das wurde ja extra genäht." Ansonsten hat sie die Reisen zu ihren "Einsätzen" und die Übernachtungen gratis, aber es gibt kein Geld für das eine Regierungsjahr. "Schade, dass jede das nur einmal im Leben werden kann", wendet sie ein.

 

Anna ist schon die 64. Königin von Schneverdingen; die Tradition besteht in dem Heideort seit 1922, und es dürfen nur Töchter des 19.500-Einwohnerortes für dieses hohe Amt auserkoren werden. "Das macht meist der Vorsitzende des Verkehrsvereins nach Ostern, die Proklamation ist im August", beschreibt sie die lange Schweigespanne. "Nein, ihre Nachfolgerin kennt sie noch nicht", meint sie eindeutig.

 

Jetzt stehen für sie noch viele Termine an, bis sie im Spätsommer abdankt. "Jetzt bleiben kaum Wochenenden frei", wendet sie ein und freut sich trotzdem. Ihren Freund hat sie da nicht so oft gesehen, aber das wird jetzt anders, denn er ist Rechtsreferendar in Hannover. Woran er sich gewöhnen musste, ist der Abstand von etwa einem Meter bei öffentlichen Auftritten. Das verlangt das Protokoll. Schließlich steht sie mit ihren Ehrendamen und den beiden Pagen, die sie begleiten, im Rampenlicht. "Eine der Pagen ist meine jüngste Schwester, sie ist elf", meint sie stolz. Kinder mag sie eben.

 

"Volkstanz mit Kindern habe ich lange unterrichtet oder bin mit dem CVJM als Leiterin mit ins Zeltlager bei Lübeck gefahren", beschreibt sie ihre Freizeitgestaltung vor der Regentschaft. Sie spielte Akkordeon im Orchester, kann Klavier und tanzt gern. "Beim Inliner fahren entspanne ich mich auch gern", sagt sie. Und wenn sie an Urlaub denkt - nach ihrer Abdankung, dann fällt ihr Wandern ein. "Den Rucksack zu schleppen ist kein Problem", bekräftigt sie. Ihr fällt eben niemals ein Zacken aus der Krone.